Es gibt viele gute Gründe für einen E-Mail-Umzug. Aber leider ist die Geschichte oft komplizierter, als man annehmen könnte. Deshalb gibt es erstens ein paar gute Tipps und zweitens einen Service, der alles ganz einfach macht.

Weshalb einen E-Mail-Account «zügeln»? Zum Beispiel, weil das bisherige Hosting zu teuer ist, weil man eine professionelle Adresse mit eigener Domain haben möchte, weil man beim bisherigen Provider zu wenig Funktionalität hat oder zu viel Werbung erhält, weil man die NSA nicht direkt in sein Postfach schauen lassen will oder weil die Nutzungsberechtigung ausläuft (Arbeitsplatz, Schule/Universität etc.). Oder man möchte als Unternehmen den eigenen Server in ein externes Rechenzentrum oder in die Cloud auslagern, die E-Mail- oder Groupware-Software ablösen, zu einem schnelleren Anbieter wechseln oder den mobilen Zugriff auf die Mails ermöglichen.

Welches ist die beste «Umzugskiste»?
Bei kleinen E-Mail-Postfächern geht es oft ganz einfach per «Drag and Drop» im E-Mail-Programm. Aber sobald grössere Datenmengen anfallen, kann es schwierig werden: Übertragungsfehler, Probleme durch Verbindungsunterbrüche, das Ganze dauert ewig und einen Tag, mehrere E-Mails werden doppelt übertragen, es gibt Schwierigkeiten mit Mails von Anbietern, die keine standardkonformen Formate haben (z. B. Google Mail). Dann wird es schnell einmal kompliziert!

IMAP beim neuen Anbieter: null Problemo mit «Drag and drop».
Verwaltet der neue E-Mail-Provider die Nachrichten mit dem Internet Message Access Protocol (IMAP), geht es einfach. Der Vorteil dieser Technik: Die Nachrichten liegen zentral auf einem Server. Die E-Mail-Programme auf PCs, Smartphones und Tablet-Computern bilden lediglich den Inhalt des Servers ab. Die Mails lassen sich auf mehreren Geräten gleichzeitig lesen und beantworten. Erhält der Nutzer eine neue Nachricht, erscheint sie auf allen Geräten. Löscht er die Nachricht auf einem Gerät, dann verschwindet sie aus allen Posteingängen.
Wer Mail-Nachrichten von einem bisherigen Provider auf einen IMAP-Server kopieren will, braucht ein E-Mail-Programm wie Mozilla Thunderbird, Microsoft Outlook oder Apple Mail. Dann geht es ruckzuck: neues IMAP-Konto einrichten, alle alten Nachrichten mit der Maus auf den neuen Posteingang ziehen – und fertig.

E-Mail-Umzug: nicht immer ganz einfach
shadow

POP3: Hier kann’s schwieriger werden.
Das Problem ist: Viele Provider bieten IMAP nur als Bezahlfunktion an. Gratis ist bei ihnen oft nur das POP3-Format, bei dem Nachrichten vom Server gelöscht werden, sobald sie einmal aufgerufen worden sind. Zwar kann man einstellen, dass (und wie lange) Nachrichten auf dem Server liegen bleiben. Der Übersicht ist das allerdings nicht zuträglich, weil man auf anderen Geräten nicht sieht, ob eine Nachricht schon gelesen ist.
Wer seine E-Mails auf einen POP3-Server umzieht, muss sie dorthin weiterleiten. Verschiedene Provider bieten dafür einen sogenannten Sammeldienst an, der über ein Web-Formular aufgerufen wird. Dafür gibt man beim neuen Anbieter die E-Mail-Adresse und die Login-Daten ein. So können die alten Mails einfach abgeholt werden. Die Schwierigkeit: Im Gegensatz zu IMAP ist POP3 eine Einbahnstrasse. Der Download klappt, der Upload will nicht so recht. Schickt man seine E-Mails selber zum neuen Anbieter, verändern sich Absender und Inhalt der Nachricht. Aber es gibt einen Ausweg: Mailredirect, ein kostenloses Add-on für die E-Mail-Software Thunderbird. Versendet man die Nachrichten damit, bleiben sie auch nach dem Weiterleiten in ihrer ursprünglichen Form erhalten, samt Absenderadresse.

Der einfachste Weg: Hostpoint Audriga
Wer sich die Mühe sparen will, kann auf Audriga zurückgreifen – ein Service, den Hostpoint anbietet! Damit kann man gleichzeitig auch mehrere E-Mail-Konten zu einem neuen Provider wechseln.
Das Prinzip: Erstens neuen Account erstellen, zweitens bei den alten Providern eine E-Mail-Weiterleitung an die neue Adresse einrichten – und drittens die E-Mails, die sich noch in den Postfächern bei den alten Providern befinden, zum neuen übertragen. Mit Audriga geht das, ohne eine spezielle Software zu installieren: Man bedient den Dienst via Standard-Webbrowser (z. B. Internet Explorer, Firefox, Safari oder Google Chrome) über ein Selbstbedienungsportal. Es führt in drei einfachen Schritten durch den Umzug, und der Status kann jederzeit mitverfolgt und überwacht werden.

Bei Hostpoint erhält man bei der Eröffnung eines neuen Hostings automatisch kostenlose E-Mail-Umzüge mit Audriga. Man kann E-Mail-Umzüge auch bei Hostpoint kaufen: CHF 12.– pro Migration eines E-Mail-Accounts.

Wir wünschen allen eine problemlose, schnelle Züglete!

E-Mail-Umzug: nicht immer ganz einfach

Sandro Bertschinger

Er fand Computer relative lange nicht so spannend. Ein Amiga 500 als "Game-Machine" war der Höhepunkt. Als das Internet aufkam und man entsprechend "coole" Webseiten machen konnte, kam das Thema Computer schon eher in den Mittelpunkt. Per Zufall kreuzte dann 2001 eine Internetfirma seinen Weg.

1