Das Internet ist wie eine glitzernde Stadt. Las Vegas zum Beispiel. Am Strip ist alles Gold und glänzt, in den Seitenstrassen türmt sich Abfall und lauert Gefahr. Wie in Las Vegas kannst du dich auch im Internet vor Gefahren schützen. Wer das Risiko minimieren will, sollte alle Gefahren kennen.

Im Internet sind zwielichtige Typen hinter sensitiven Daten und – wie in Las Vegas – Geld her. Das sind ihre Methoden:

  • Mit Viren, Würmern oder Trojanern dringen sie in deine Privatsphäre ein und spionieren dich aus. Sie suchen Informationen, zum Bespiel Geschäftsgeheimnisse, Namen von Handelspartnern oder Mobiltelefonnummern von Freunden.
  • Mit Phishing-Attacken versuchen sie, dich mit einer E-Mail auf eine täuschend echte, aber gefälschte Webseite zu locken und dir Benutzername und Passwort fürs Online Banking zu entlocken. Mit diesen Informationen überweisen sie Geld von deinem auf ihr Konto. Andere wollen deine Kreditkarteninformationen oder deine Zugangsdaten für Online-Auktionen.
  • Mit Spam wollen sie dir etwas verkaufen, das du (wahrscheinlich) nicht brauchst. Sie stehlen dir kein Geld, aber Zeit. 4 von 5 E-Mails sind heute Spam, Tendenz steigend. Aktiviere unbedingt den Spamfilter in deinem Control Panel.
  • Mit Hoaxes warnen sie dich vor Gefahren aus dem Internet und bitten dich, ihre E-Mail weiterzuleiten und deine Freunde zu warnen. Manchmal verschicken sie mit der Nachricht Schadprogramme, die Daten löschen oder deinen Computer zerstören.

Das sind einige der Gefahren, die im Internet auf dich lauern.

Nepper, Schlepper, Bauernfänger
shadow

Tipps von MELANI
MELANI, die Melde- und Analysestelle Informationssicherung des Bundes, hat eine Übersicht über die wichtigsten Gefahren und wirksamsten Schutzmassnahmen zusammengestellt. Hier ein paar Tipps:

  • Jeder Computer, auch ein Mac, braucht eine Firewall und ein Antivirenprogramm. Die Firewall solltest du installieren oder aktivieren, bevor du das erste Mal online gehst. Und die Datenbank des Antivirenprogramms solltest du täglich aktualisieren.
  • Aktiviere die automatische Update-Funktion für Betriebssystem und Programme. Die Updates schliessen kritische Sicherheitslücken im Programmcode.
  • Sichere alle Daten regelmässig auf einen externen Datenträger, zum Beispiel CD-ROM, DVD, USB-Stick, Festplatte. Bewahre das Backup woanders auf als deinen Computer.
  • Der beste Schutz ist gesunder Menschenverstand. Such dir ein sicheres Passwort aus, sei vorsichtig mit E-Mails und klick nicht auf jeden Link. Warum sollte jemand, den du nicht kennst, 50 Millionen Dollar mit dir teilen wollen?

Nepper, Schlepper, Bauernfänger

Sandro Bertschinger

Er fand Computer relative lange nicht so spannend. Ein Amiga 500 als "Game-Machine" war der Höhepunkt. Als das Internet aufkam und man entsprechend "coole" Webseiten machen konnte, kam das Thema Computer schon eher in den Mittelpunkt. Per Zufall kreuzte dann 2001 eine Internetfirma seinen Weg.

0