checklist2

WordPress wird immer beliebter, auch bei Hostpoint-Kundinnen und -Kunden. Das hat gute Gründe: Das leistungsstarke Content-Management-System ist in weniger als fünf Minuten installiert und konfiguriert, intuitiv zu bedienen und problemlos zu individualisieren. Und das von allen, die weder programmieren können noch ein dickes Handbuch lesen wollen.

Jeder, der schon einmal mit einem Editor wie Microsoft Word gearbeitet hat, kann WordPress schnell und einfach seinen Bedürfnissen anpassen und einen sowohl optisch als auch technisch überzeugenden Internetauftritt gestalten. Sogenannte Themes verändern das Design, sogenannte Plug-ins erweitern die Funktionalität.

Plugins bis zum Abwinken
Plug-ins gibt es fast wie Sand am Meer. Da geht die Übersicht leicht verloren. Deshalb stellen wir Dir die zehn Erweiterungen vor, die 2011 weltweit am häufigsten heruntergeladen worden sind. Von A wie Aksimet bis W wie WP Touch. Mit diesen Plug-ins holst Du mehr aus WordPress heraus und bietest den Besuchern einen Mehrwert.

Akismet gehört zur Grundinstallation von WordPress. Dieses Plug-in schützt Blogs vor automatisierten Spamkommentaren im Kommentarfeld einzelner Artikel. Ohne Aksimet müssten Du alle Einträge mühsam von Hand löschen. Das kostet Zeit und Nerven.

All In One SEO Pack optimiert Websites für Suchmaschinen. Mit diesem Plug-in weist Du einzelnen Seiten Seitentitel und Meta-Tags zu. Daraus leitet All In One SEO Pack Keywords ab und legt fest, wann die Suchmaschine welche Seiten besuchen soll.

Contact Form 7 bietet mehr Funktionen als das Kontaktformular von WordPress, zum Beispiel Felder zum Ankreuzen oder Auswählen. Das Plug-in schützt Dich dank Captcha vor Spam, weil nur Menschen, aber keine Roboter die gestellte Aufgabe lösen können.

Google XML Sitemap Generator erstellt eine XML-Datei und aktualisiert sie laufend. Suchmaschinen finden Informationen schneller, wenn sie Sitemaps durchsuchen können. Wichtige Parameter wie die Seiten, die indexiert werden, definierst Du selber.

Pimp my WordPress
shadow

Post Video Players ist auch eine Alternative zur WordPress-Mediathek und eignet sich vor allem für Film- und Videoblogs. Du kannst Bilder nachträglich bearbeiten, Grösse und Farbe ändern, einzelne Bilder kommentieren oder ganze Filme untertiteln.

Twitter Button hilft Dir, Deine Inhalte ohne viel Aufwand im Internet zu verbreiten. Deine Besucher können beispielsweise Deinen letzten Blogartikel mit nur einem Klick auf Twitter kommentieren oder empfehlen. So lesen mehr Menschen, was Du schreibst.

NextGEN Gallery ist eine Alternative zur Mediathek von WordPress. Du kannst komplette Bildergalerien in Deine Website einbinden und beispielsweise als Slideshow präsentieren. Ausserdem kannst Du alle Bilder mit einem Wasserzeichen schützen.

WordPress 301 Redirection ist ein Muss, wenn Du die Internetadresse Deiner Website änderst. Ohne diese Weiterleitung landen alle, die auf einen Link auf Deiner «alten» Domain klicken, irgendwo im Nirgendwo. Google empfiehlt dieses Plug-in ausdrücklich.

WP Super Cache speichert die Zwischenergebnisse der Datenbankabfragen, reduziert Zugriffe und verkürzt Ladezeiten. Die vielen Datenbankabfragen, die das System belasten, sind eine Folge der schier unendlichen Gestaltungsmöglichkeiten von WordPress.

WP Touch reduziert Layout und Inhalt der Websites auf das Notwendigste und optimiert ihre Ladezeit. Das wird immer wichtiger, weil immer mehr Menschen mobil surfen und Websites mit dem Smartphone oder Tablet (über das Mobilfunknetz) besuchen.

Weitere Tipps?
Das waren die Top Ten der WordPress-Plug-ins. Die Liste ist nicht abschliessend. Was für Plug-ins setzt Du ein? Welche andere Plug-ins kannst Du weiterempfehlen?

Pimp my WordPress!

Sandro Bertschinger

Sandro Bertschinger ist Mitbesitzer von Hostpoint und verantwortlich für Finanzen und Marketing. Er fand Computer relative lange nicht so spannend. Ein Amiga 500 als "Game-Machine" war der Höhepunkt. Als das Internet aufkam und man entsprechend "coole" Webseiten machen konnte, kam das Thema Computer schon eher in den Mittelpunkt. Per Zufall kreuzte dann 2001 eine Internetfirma seinen Weg.

0