Und zwar eine/n System Operator/in UNIX:

[..] [Ein] „Operator“ ist in verschiedenen Bereichen ein Mensch, der technische Operationen ausführt: [..]
  • ein Mitglied des 1st Special Forces Operational Detachment-Delta (Airborne)
  • Operatoren nennt man Menschen, die von einem Leitstand aus eine komplexe Anlage, zum Beispiel ein Kernkraftwerk, ‚fahren‘ [..]

(Frei nach Wikipedia)

Wieso?
Unser Admin-Team ist unter anderem für den sicheren und stabilen Betrieb unserer gesamten technischen Infrastruktur verantwortlich. Neben dem Management der Soft- und Hardware untersuchen unsere Admins aber auch Problem- und Missbrauchsfälle in detektivischer Kleinarbeit. Das Spektrum reicht vom Spamversand über unsicher programmierte Mailformulare oder gehackte Content Management Systeme, über wild gewordene Webapplikationen welche die Server (über-) belasten, bis zu Phishing-Seiten, die (zum Beispiel mit von Viren erschnüffelten Kundenpasswörtern) erstellt wurden. Täglich erhalten wir, neben den Informationen unseres eigenen Monitoring-Systems Hinweise von CERTs, Spam-Bekämpfern, von behördlichen Stellen wie Melani aber auch von Privatpersonen, denen wir nachgehen.

Solche Fälle beeinträchtigen das Leben im Internet für alle. Wer kennt es nicht, das mühsame Durchsehen und löschen der Spam-Mails. Aber auch weniger offensichtliche Fälle trüben die Freude am Internet. Längst verwaiste Foren, die vor sich hin gammeln und jeden Tag ein paar tausend zusätzliche Potenz-Pillen-Links abbekommen, stören den Internauten zwar wenig, aber sie verbrauchen Ressourcen, die anderswo besser eingesetzt wären: Bandbreite, Server-RAM, CPU-Zeit, Disk-Space, Backup-Aufwand und so fort – der Rattenschwanz ist lang.

Jetzt möchten wir einen Schritt weiter gehen. Anstatt auf Hinweise zu reagieren, und damit immer wieder die Spitze des Eisberg abzutragen, möchten wir Probleme erkennen und beheben, bevor sie für den Internetbenutzer zum Problem werden. Sei dies nun ein Kunde von Hostpoint oder einfach ein Pechvogel irgendwo auf der Welt, der auf der Spam-Verteilerliste steht.

Der Hostpoint Operator wird geboren
Intern, beim Diskutieren, haben wir die Frau oder den Herrn, die uns fehlt, bis jetzt „Operator“ genannt. Unser Wunsch-Operator arbeitet im Admin-Team. Er ist aber dort nicht primär in die zahlreichen Projekte involviert. Er hat Zeit, sich um die detaillierte Lösung der Missbrauchs- und Problemfälle zu kümmern und da und dort wirklich tief zu bohren. Getrieben durch seine Neugier und seinen Ehrgeiz untersucht er die Systeme, auch wenn es gerade keinen offensichtlichen Hinweis auf ein Problem gibt. Wir möchten jemanden in unserem Team haben, der mit dem Finger ständig die Temperatur fühlt und eine feine Nase dafür entwickelt, wenn mit einem System etwas nicht mehr ganz koscher ist. Sein ständig wachsendes Wissen und sein Einfallsreichtum helfen ihm, potentielle Problemstellen zu erkennen und zu finden. In gewohnter Admin-Manier findet unser Operator Lösungen und automatisiert sinnvolle Kontrollen. Daneben hilft der Operator im Admin-Team beim Rollout von Änderungen und Neuerungen. Durch sein Gefühl für die Systeme merkt er so sofort, wenn trotz allem Testen noch etwas klemmt oder Nebenwirkungen zeigt.

Das Aufgabenfeld des Operators ist aber noch nicht in allen Details festgelegt. Unser Operator hat viel Entwicklungspielraum und -möglichkeiten und eine gewisse „Narrenfreiheit“, die er mit seiner Verantwortung und grosser Eigeninitiative wahrnimmt.

So fühlt sich ein Operator an
Handwerklich ist unser „Operator“ also ein Sysadmin. Er ist ein Analytiker und Querdenker und hinterfragt auch mal gewohntes und bewährtes. Seine objektive Herangehensweise, zusammen mit einem guten Gefühl fürs sinnvolle und realistische, halten ihn und seine Ideen auf dem Boden, wenn er wieder mal abzuheben droht. Er arbeitet exakt und mag es, Dinge einmal dafür sauber zu lösen. Mit der Unix Shell ist unser Operator per Du und bedauert manchmal im Geheimen, dass nicht auch alle anderen Geräte und Personen im Haushalt eine Kommandozeile und Logfiles haben. Das Internet und seine Technologien kennt er nicht nur von Facebook und Online-Spielen. Er spricht neben Deutsch und Englisch auch HTTP, POP, IMAP; versteht TCP, kann sich in Sprachen wie php ausdrücken, weiss für den Notfall die IP eines öffentlichen Nameservers auswendig und schickt E-Mails schnell per Telnet, wenn er gerade bei der Grossmutter zu Besuch ist. Seine Arbeitsweise ist ausgeprägt eigenständig, trotzdem ist er durch seine offene und authentische Art gut in das Admin-Team eingebunden. Er ist aber vor allem eines: Lernbegierig.

Wer sich jetzt immer noch nicht sicher ist, was ein Operator genau ist und wie er funktioniert, liest am besten die aufschlussreiche man page zu unserem Operator ;^)

Bist Du ein Operator?
Wir finden, unser Operator ist ein Traumjob mit viel Entwicklungspotential und Gestaltungsmöglichkeiten. Fühlst Du Dich fit dafür? Wenn Du auch so denkst, dann sende uns Deinen SSH Public-Key mit einer kurzen und aussagekräftigen Beschreibung Deiner Person und Qualifikation an personal@hostpoint.ch. Wir werden Dich über die nächsten Schritte informieren!

Ach ja – Lesen sollte unser Operator auch können: Bewerbungen ohne SSH Key können leider nicht berücksichtigt werden.

Hostpoint schafft eine ganz neue Stelle

Thomas Brühwiler

Tom Brühwiler ist bei Hostpoint Head of Communication und zudem verantwortlich für die Aktivitäten im Social-Media-Bereich. Er tippte schon als Jugendlicher auf einem Commodore 64 und schrieb seitenweise Basic-Code aus Heften ab. Meist aber nur, um danach festzustellen, dass sich im Zeichensalat ein Fehler eingeschlichen hat – und das Programm gar nicht läuft. Trotzdem kann er sich heute ein Leben ohne Computer nicht mehr vorstellen.

0