Das soziale Leben findet heute bereits zu einem beträchtlichen Teil im Internet statt. Wer nicht in einem der vielen sozialen Netzwerke vertreten ist, kann wichtige Informationen versäumen und vorteilhafte Kontakte vielleicht nicht richtig für sich nutzen.

Über das sogenannte „Social Networking“ baut sich jeder Nutzer seinen eigenen Freundeskreis und Kontakte online auf, um so über wichtige Meldungen auf dem Laufenden zu bleiben. Solche Netzwerke gibt es inzwischen für die verschiedensten Bereiche. Sei es, um mit Freunden schweizweit oder international den Kontakt zu halten, alte Schulkameraden wieder zu finden oder sich durch ein top Profil für einen guten Job vorzuschlagen. Mit dem neuen und internationalem Netzwerk Google+ versucht nun auch einer der grossen Internetgiganten Anschluss an die etablierten sozialen Netzwerke wie Facebook zu finden.

Ständig steigenede Nutzerzahlen
Google+ ist seit dem Sommer 2011 für Online Nutzer verfügbar und bietet eine weitere Plattform zum Interagieren mit Online Usern weltweit. Der aktuellste Versuch des ursprünglichen Suchmaschinenanbieters scheint um einiges vielversprechender als die letzten Fehlstarts in die Welt der sozialen Netzwerke. Dies lässt sich besonders anhand der, zwar oft widersprüchlichen doch tendenziell sehr positiven, Nutzerzahlen belegen, die seit dem Start von Google+ beständig steigen. Das Austausch von Informationen, Daten und Kontakten ist auf einfachen Wegen möglich, ebenso wie das Hochladen vom Computer oder Android Handy. Dabei setzt Google+ vor allem auf neue und verbesserte Funktionen bereits vorhandener Netzwerke, sowie auf die starke Verknüpfung mit den restlichen Google Diensten.

Dafür steht das Plus in Google+
shadow

So können Sie Ihre Kontakte problemlos aus Ihrem vorhandenen Konto bei GoogleMail übernehmen. Ewiges Suchen von Kontakten bleibt Ihnen dadurch erspart. Ausserdem lassen sich Personen in unterschiedliche „Circle“ einteilen. Diese Kreise können Familienmitglieder, Kollegen oder Personen aus anderen Bereichen Ihres Lebens beinhalten und sobald Sie Informationen mit jemanden, aber nicht mit allen teilen wollen, können Sie die jeweiligen Circle zum Verschicken auswählen. In welchen Circle ein User bei Ihnen eingeteilt wurde, wird diesem nicht angezeigt. Allerdings ist es möglich, dass die Person über geteilte Informationen jene Nutzer sieht, mit denen Sie die Daten ebenso geteilt haben. Eine ähnliche Funktion findet sich etwas versteckter bei Facebook, jedoch gestaltet sich die Gruppeneinteilung etwas schwieriger für faulere Nutzer. Bei Google+ muss ein neuer Kontakt von vornherein per Ziehen mit der Maustaste einem sozialen Kreis zugewiesen werden. Inzwischen lassen sich die verschieden angelegten Circle auch mit Freunden teilen. Wer zum Beispiel in einer Gruppe von Profi-Fotografen ist und ein Freund ebenfalls Anschluss sucht, kann diesem Freund per Mausklick den entsprechenden Circle empfehlen.

Keine zwingende Mitgliedschaft
Auch braucht bei Google+ nicht unbedingt jeder angemeldet zu sein, um bestimmte Inhalte von Nutzern des Netzwerks zugesendet zu bekommen. Speziell kodierte Links werden an die angegebene Mail-Adresse verschickt und ermöglichen so auch Freunden ohne Konto bei Google+ den Zugang zu Infos, Bildern oder Links. Erst wenn die Person einen Kommentar hinterlassen möchte, wird sie zur Anmeldung auf der Seite aufgefordert. Einziges Manko am Verschicken per Mail ist, dass so andere Benutzer im Besitz des Links Zugang zu möglicherweise privaten Inhalten erhalten.

Einige komplette Neuerungen durch Google+ verknüpfen Ihr Android Handy direkt mit Ihrem Online Account und ermöglichen so eine grössere Mobilität. Zum Beispiel werden geschossene Fotos von ihrem Handy direkt in Ihr Online Album von Google+ geladen. Dadurch entfällt das mühsame Hochladen über den Computer. Die neue Funktion Hangouts ermöglicht sowohl über den Computer als auch über das Mobiltelefon den sofortigen Aufbau einer Videounterhaltung mit Freunden und Usern, die sich gerade online befinden. Mit bis zu 9 Leuten ist dadurch eine spontane Gruppenunterhaltung möglich. Mit der zusätzlichen Funktion Hangout Extras kann ausserdem gemeinsam an Notizen gearbeitet oder der Screen mit weiteren Personen geteilt werden.

Google+ beeinflusst Google Ranking
Inzwischen ist Google+ auch immer stärker in die Suchergebnisse des grossen Bruders Google integriert. Dies bietet Ihnen als Nutzer von Google+ die Möglichkeit, Ihr Profil oder Seiten bei Google+ gezielt auf die SEO Suche abzustimmen. Durch Beherzigen bestimmter Tipps kann Ihr Profil daher ganz oben bei der Suchmaschine erscheinen und bei einem gepflegten Auftreten kann sich dies durchaus positiv auf zukünftige Arbeitgeber auswirken. Durch die Verknüpfung einer Homepage mit dem eigenen Profil werden bei der Suche auch die letzten Einträge des Profils mit angegeben. Google+ bietet durch einige neue oder übersichtlicher gestaltete Funktionen einen interessanten Mehrwert. Der Erfolg der Plattform wird aber wohl von der Anzahl der Nutzer und dem Schneeballeffekt abhängen.

Dafür steht das Plus in Google+

Sandro Bertschinger

Er fand Computer relative lange nicht so spannend. Ein Amiga 500 als "Game-Machine" war der Höhepunkt. Als das Internet aufkam und man entsprechend "coole" Webseiten machen konnte, kam das Thema Computer schon eher in den Mittelpunkt. Per Zufall kreuzte dann 2001 eine Internetfirma seinen Weg.

0