Früher blätterte ich in den Gelben Seiten, wenn ich einen Maler suchte. Doch wer hat heute noch ein Telefonbuch zu Hause? Wer sein Wohnzimmer streichen lassen will, tippt «Maler» in die Suchmaschine, verfeinert die Abfrage mit seinem Wohnort, klickt auf «Suchen» – und fertig!

Jede Firma braucht eine Webseite
Dieses Beispiel zeigt, wie wichtig eine Webseite für jede Firma ist. Unabhängig davon, ob sie klein oder gross ist, Produkte oder Dienstleistungen verkauft, lokal oder national aktiv ist. Wer keine Webseite hat, ist im Internet nicht präsent – und für alle potenziellen Kunden unsichtbar.

Man darf zwei ganz wichtigen Tatsachen nicht ausblenden. Digital Native: Die heutigen Kinder bzw. Jugendlichen wachsen mit iPhone, Facebook, Google und Co. auf. Für sie ist es längst normal die Informationen auf ihrem Handy zu suchen und innert Sekunden auch zu finden. Wer nicht gefunden wird, wird schlicht nicht berücksichtigt. Und diese Jugendlichen bewegen sich nun langsam aber sicher auf die Mitte 20 zu – also für viele KMU Richtung Zielpublikum.

Wie soll jemand einen Maler ohne Webseite finden
shadow

Auch Pensionierte erobern das Netz
Silver Surfer: Aus eigener Erfahrung stellen wir fest, dass viele Menschen ab 60 und aufwärts das Internet nun „verstehen“, es zu nutzen und zu schätzen wissen. Die Zeiten sind vorbei als der Grossvater mit grossen Augen neben dem Enkel sass und nicht verstand wie man mit PayPal in einem Onlineshop aus Japan ein Produkt kaufen und bezahlen kann und es dann tatsächlich zuhause ankommt. Diese Generation drängt verständlicherweise ebenfalls ins Internet und will vom grossen Informationsüberfluss und den bequemen Möglichkeiten per Mausklick sich fast jeden Wunsch zu erfüllen auch profitieren. Dazu kommt, dass genau diese Generation das Geld zum Ausgeben dazu hat.

Inzwischen haben 80% der Schweizer KMU in irgendeiner Form eine Webseite. Die Schweiz liegt damit über dem EU-Durchschnitt (64 Prozent), belegte aber im EU-Vergleich keinen Top 3 Platz. Die Frage ist also nicht, ob sich eine Firma einen Internetauftritt leisten kann, sondern ob sie sich keinen Internetauftritt leisten will und somit freiwillig auf Kunden verzichtet.

Wie soll jemand einen Maler ohne Webseite finden?

Sandro Bertschinger

Er fand Computer relative lange nicht so spannend. Ein Amiga 500 als "Game-Machine" war der Höhepunkt. Als das Internet aufkam und man entsprechend "coole" Webseiten machen konnte, kam das Thema Computer schon eher in den Mittelpunkt. Per Zufall kreuzte dann 2001 eine Internetfirma seinen Weg.

0