Passwörter (häufig auch Kennwort genannt) können eine leidige Sache sein. Für immer mehr Angebote im Internet müssen Accounts angelegt und ein neues Passwort will gemerkt werden. Da passiert es schnell einmal, dass man eines dieser Passwörter wieder vergisst.

So kommt es täglich mehrmals vor, dass sich Kunden bei unserem Support melden, weil sie das Passwort einer E-Mail-Adresse oder für das Control Panel nicht mehr kennen.

Leider rufen uns dabei auch immer wieder Personen an und verlangen Passwörter, für die sie keine Berechtigung haben. Aus diesem Grund schicken wir Passwörter ausschliesslich an den Inhaber eines Servers. Bei einer Server-Bestellung werden die Vertragsunterlagen mit den Zugangsdaten nur an die E-Mail-Adresse des Rechnungskontakts geschickt. Wir schicken keine Zugangsdaten an den technischen Kontakt. Dies gilt auch für die technische Kontakt E-Mail-Adresse im Control Panel, da diese lediglich für technische Informationen gedacht ist. Unsere strikte Vorgehensweise hat dabei durchwegs gute Gründe. Jeden Monat erhalten wir Anfragen und Beschwerden von Serverinhabern und Webdesignern, welche sich aus verschiedensten Gründen in die Haare gekriegt haben und Daten auf dem Webserver als „Geiseln“ halten. Dies ist natürlich weder im Interesse des Kunden noch von uns und generiert einiges an unnötigem Aufwand für alle Beteiligten. Auch wenn ein solches Szenario den Worst-Case darstellt ist es besser, eine solche Situation bereits im Keim zu ersticken.

Die leidige Sache mit den Passwörtern
shadow

Es ist daher ebenfalls nicht möglich, dass wir Passwörter am Telefon weitergeben. Dies weil es für uns fast unmöglich ist zu prüfen, ob die anrufende Person wirklich die Person ist, für die sie sich ausgibt. Aus diesem Grund haben wir im Control Panel die Möglichkeit geschaffen, eine Kontakt E-Mail-Adresse zu hinterlegen. An diese Adresse können wir, nebst den üblichen Informationen und Newslettern, auch ein neues Passwort senden. Folglich ist es wichtig, dass immer eine gültige Kontakt-Adresse im Control Panel eingetragen ist. Ist keine oder eine nicht mehr gültige Adresse als Kontakt-E-Mail eingetragen, so bieten wir dennoch eine Notlösung an. Der Kunde muss dazu ein Formular ausfüllen, welches zusammen mit einer Kopie der Identitätskarte oder des Personalausweises an uns geschickt wird. Wir prüfen dann, ob der Antragssteller im Formular wirklich der Inhaber des Servers ist und schicken daraufhin ein neues Passwort an die im Formular definierte E-Mail-Adresse.

Passwörter für E-Mail-Adressen werden von uns nie neu gesetzt. Diese müssen immer von unseren Kunden selber im Control Panel gesetzt werden. Das passiert beim ersten mal natürlich während dem Erstellen der E-Mail-Adresse. Sollte ein solches Passwort einmal vergessen gehen, so kann man im Control Panel die E-Mail-Adresse bearbeiten und ein neues Passwort festlegen. Dieses ist dann für alle Belange dieser E-Mail-Adresse gültig. Egal ob mit dem Webmail oder einem normalen E-Mail-Programm wie Apple Mail oder Outlook gearbeitet wird, es ist immer dasselbe Passwort gültig, welches im Control Panel definiert wurde.

Seit geraumer Zeit bieten wir ebenfalls das sogenannte „E-Mail Control Panel“ an. Es handelt sich dabei um eine reduzierte Version des Control Panels, welche die Verwaltung einer einzigen E-Mail-Adresse zulässt. So kann der Kunde im Control Panel eine neue E-Mail-Adresse mit einem Standard-Passwort erstellen und das „E-Mail Control Panel“ für diese Adresse aktivieren. Nun kann diejenige Person, für welche die E-Mail-Adresse erstellt wurde, selber mit dem Standard-Passwort in das „E-Mail Control Panel“ einloggen und ein neues Passwort festlegen. Somit kann verhindert werden, dass der Besitzer der E-Mail-Adresse Änderungswünsche für das Passwort dem Account-Inhaber mitteilen muss und letzterer alle Passwörter kennt.

Hostpoint speichert alle Passwörter verschlüsselt. Das bedeutet, dass wir die Passwörter unserer Kunden für E-Mail-Adressen oder Control Panel nicht sehen. Daher ist es nicht möglich, dass wir unseren Kunden ein bestehendes Passwort mitteilen können. Wenn das Passwort vergessen geht, muss also zwingend ein neues gesetzt werden.

Die leidige Sache mit den Passwörtern

Sandro Bertschinger

Er fand Computer relative lange nicht so spannend. Ein Amiga 500 als "Game-Machine" war der Höhepunkt. Als das Internet aufkam und man entsprechend "coole" Webseiten machen konnte, kam das Thema Computer schon eher in den Mittelpunkt. Per Zufall kreuzte dann 2001 eine Internetfirma seinen Weg.

0